Verein der Förderer der PRENZLKOMM gGmbH e.V.

Unser gesellschaftliches Engagement gilt der Schaffung von Lebensräumen, die eine gesunde persönliche Entwicklung für psychisch kranke Menschen bietet und dabei eine gesellschaftliche Akzeptanz und Integration beinhaltet. Wir entdecken und schließen Versorgungslücken, wir leisten auf vielen Ebenen einen Beitrag zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen. Ehrenamtliches Engagement über die reguläre Arbeitszeit hinaus sind nicht nur notwendig und selbstverständlich für uns -  wir erfüllen unsere Aufgabe auf eine Art, die Spaß und Freu(n)de macht.

Wir engagieren uns gesamtgesellschaftlich für:

  • die Chance zur Heilung auch schwerer psychischer Erkrankungen,
  • die Schaffung von adäquaten ressourcevollen Arbeitsplätzen für Menschen mit Besonderheiten,
  • einen offenen Umgang auch mit schweren psychischen Erkrankungen,
  • eine vorurteilfreie Begegnung von Betroffenen, Helfern, Angehörigen und Mitmenschen
  • und daraus resultierend, eine rechtzeitige adäquate Hilfe durch gesellschaftliche Vorurteilsfreiheit und soziales Miteinander.

Dafür könnten wir Ihre Unterstützung gut gebrauchen.

Wenn Sie an unsere Seite treten möchten, lesen Sie weiter…

Was tun wir für die Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen?

Entstigmatisierung durch…

Angenehme Kontexte, in denen sich „Gesunde“ und „Kranke“ begegnen:

DAS UNTER-EINEM-DACH-PRINZIP

  • In das öffentliche Café SONDERBAR im Prenzlauer Berg ist eine Kontakt- und Beratungsstelle integriert, die „Aufnahmestation“ von PRENZLKOMM. Die einladende Atmosphäre zieht Gäste an: Wer Hilfe braucht, kann sich beraten lassen. Wer zu entspannten Preisen etwas essen oder trinken möchte, wird von Klienten des gastronomischen Zuverdienstbereichs freundlich bewirtet. So werden Schwellenängste in alle Richtungen abgebaut.
  • Auch die Ladenmanufaktur PAPILLON (Zuverdienstprojekt für psychisch kranke Menschen im Kreativ-Bereich) integriert Psychiatrie und Öffentlichkeit: Das Geschäft bietet kleine Snacks und Kaffeespezialitäten an, die sich Nachbarn und Laufkundschaft gemeinsam mit den dort arbeitenden Klienten munden lassen. Es werden Produkte aus eigener Herstellung verkauft - beliebt im kinderreichen Bezirk Prenzlauer Berg sind unsere handgemachten Schultüten. Die Kinder können Wünsche abgeben und zuschauen, wie ihr Schultüten-Unikat entsteht. Klienten mit einem hohen Maß an Kreativität und Sinn für Design bekommen direktes Feedback für ihre Arbeit.
  • Unser Reitprojekt und die von uns betreuten 100 Wildpferde bieten mit breitem Angebotsspektrum eine Plattform zur Integration: So sind z.B. Kinder aus Familien psychisch kranker Eltern gemeinsam mit Selbstzahlerkindern und Kindern von Mitarbeitern auf der Pferderanch. Die Nutzung der Wildpferdeherde für die Behandlung psychisch kranker Menschen wird ergänzt durch Angebote für Teams und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten für die Persönlichkeit im Kontakt von Mensch und Pferd.
  • Unsere betreuten Wohnformen (therapeutische Wohngemeinschaften, Apartmentwohnen) befinden sich alle im Herzen des Prenzlauer Berges und sind in Miethäuser integriert. Die gegenseitige Akzeptanz von Besonderheiten in den Bedürfnissen, Rücksichtnahme und Respekt, aber auch Grenzsetzung durch reale Mietverhältnisse schaffen Möglichkeiten zur friedvollen Nachbarschaft.
  • PRENZLKOMM ist an der öffentlichen Galerie ART-CRU (für psychisch kranke Künstler) im Kunsthof Oranienburger Straße in Berlin Mitte beteiligt. Die gleichberechtigte Existenz mit anderen Galerien sorgte zunächst für Irritationen bei den dort ansässigen Galeristen. Die Galerie ART-CRU hat jedoch durch Qualität und Vielfalt die Vorurteile überbrückt. Gemeinsame Ausstellungseröffnungstage auf dem gesamten Kunsthof lassen alle Grenzen verschwinden.

 

Unser Prinzip ALLES UNTER EINEM DACH möchten wir am Beispiel des Haus Tornow am See skizzieren.

Das Haus Tornow wurde 1912 als Herrenhaus errichtet. Es liegt am Großen Tornowsee und gehört zur Gemeinde Bollersdorf im Landkreis Märkisch-Oderland. Die Atmosphäre des Ortes macht das Haus Tornow zum idealen Rückzugs-, Erholungs- und Arbeitsort für Menschen, die vorübergehend Ruhe und Zurückgezogenheit brauchen, um auf dieser Basis neue und gesunde Entscheidungen treffen zu können. Im Rahmen des psychiatrischen Behandlungssystems von PRENZLKOMM ergänzt das Haus Tornow unsere Möglichkeiten und beherbergt mehrere, integrierte Projekte UNTER EINEM DACH:

a)      Zweckbetrieb

Das Haus Tornow dient mit seiner herrlichen Lage als touristisches Gästehaus für Urlauber und Kurzzeittouristen. In den letzten Jahren entstanden Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifizierungsangebote für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder sozialen Schwierigkeiten. Die Qualifizierung innerhalb eines Pensionsbetriebs bietet gute Voraussetzungen für einen festen Arbeitsplatz in der Region.

Aufgabe der beschäftigten Klienten ist es, unter fachlicher Anleitung das gesamte Servicepaket des Hauses für die Pensionsgäste bereitzustellen.

Durch ihre Arbeit in der Pension gelangen die Klienten regelmäßig in Kontakt mit den verschiedenartigen Gästen des Hauses. So werden sie in ihrer vertrauten Umgebung ständig mit anderen Ausschnitten der Realität konfrontiert. Der Pensionsbetrieb wird auf diese Weise zu einem ökologischen Setting, in dem sich psychisch kranke Menschen gleichermaßen angstfrei und realitätsnah entwickeln können. Der Alltag im Haus ist weitestgehend an den Erfordernissen des Pensionsbetriebes ausgerichtet und impliziert in allem Tun eine Zielorientierung auf Normalität, nicht auf Krankheit. Die Gäste des Hauses wissen das zu schätzen und nutzen die Gelegenheit, sich über unsere Arbeit und psychische Erkrankungen zu informieren und haben die Chance, im Kontakt Ängste und Vorurteile abzubauen.

b)      Das Integrative Behandlungszentrum (IBZ)

Eine Besonderheit von PRENZLKOMM gegenüber anderen Trägern ist die interne Vernetzung der Leistungsangebote: PRENZLKOMM bietet seit 2001 Betreutes Wohnen, Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten, Freizeitangebote, Projektwochen, psychologische Beratung und Psychotherapie nicht nur in Berlin sondern auch in Märkisch-Oderland an. Alle genannten Bausteine bilden den Hintergrund für die Behandlung psychisch kranker Menschen, in deren Rahmen jeder eine Chance erhält, sich zu entwickeln und gesund zu werden.

Als Brücke zwischen Brandenburg und Berlin steht das IBZ sowohl Klienten als auch Mitarbeitern aus beiden Regionen offen. Es ist ein Meilenstein auf dem gemeinsamen Weg beider Länder.

Das Integrative Behandlungszentrum hält Angebote für die folgenden Gruppen von Hilfebedürftigen bereit:

- psychisch kranke Erwachsene,

- junge und heranwachsende Menschen, die von psychischer Erkrankung bedroht sind,

- Teilnehmer beruflicher Rehabilitationsmaßnahmen für Menschen mit psychischen und sozialen Vermittlungshemmnissen.

Ziel der Betreuung im IBZ ist Initialisierung und Unterstützung von Entwicklungsprozessen in einem individuell definierten Zeitraum.

c)       Veranstaltungsort

Das Haus Tornow bietet mit seiner Lage und Ausstattung vielfältige Möglichkeiten, zu feiern, zu tagen, kreativ zu sein. Seit vielen Jahren finden Hochzeiten u.a. Familienfeiern, Betriebsfeiern, Teamtage und –wochen, Klausurtagungen, Partys und von uns gestaltete Events statt.

Breitenkultur, aber auch Kunst- und Kulturangebote als Plattform der Begegnung unterschiedlichster Menschen und die Annäherung zwischen Berlin und Brandenburg liegen uns sehr am Herzen. So sind die alljährlich stattfindenden Tornower Festtage als öffentliches Ereignis etabliert und sehr gut besucht.

Auch interne Projektwochen verschiedener Bereiche von PRENZLKOMM sind beliebt und erfolgreich bei Klienten, Mitarbeitern und Gästen des Hauses. Es ergibt sich die Chance, Psychiatrie hautnah zu erleben und jedes Klischee ablegen zu können.

Die Kunstprojektwoche ist seit 2 Jahren ein Angebot für die vor allem künstlerisch begabten Klienten von PRENZLKOMM. Diese Chance zur Entfaltung des kreativen Potentials wird seit diesem Jahr um das einmal jährlich stattfindende Kunstwochenende für eine breite Öffentlichkeit ergänzt. Eine Kunstausstellung, die Seite an Seite international renommierte und psychisch kranke Menschen Künstler im Haus Tornow präsentierte, sorgte zunächst für Irritationen (bei den „Profis“!), übertraf dann jedoch alle Erwartungen: Niemand wusste, wer wer ist, und das war gut so: Die Atmosphäre war kreativ und inspirierend. Die Resonanz des Publikums der Pilotveranstaltung war sehr positiv. Das arrangierte Miteinander, die Verbindung von „Wahnsinn und Genie“ gelang spielerisch und zukunftstragend.

Integration durch…

Begeisternde Veranstaltungen

Seit nunmehr sieben Jahren gibt es in unserem Haus Tornow am See in Märkisch-Oderland die Tornower Festtage - ein Fest für alle, die PRENZLKOMM kennen oder kennen lernen möchten: Familien aus Berlin und Brandenburg, Nachbarn, Klienten und ihre Angehörigen, Mitarbeiter und Klienten unserer und kooperierender Institutionen.

Ziel ist die überregionale Integration unserer Berliner und Brandenburger Projekte und Kooperationspartner, Abbau von Vorurteilen durch Informationsmangel. Durch das Erleben niveauvoller Unterhaltung, dem fröhlichen Miteinander, der Besichtigung unseres Hauses, der Darstellung unserer Arbeitsweise und Idee vom ressourcevollen Umgang mit psychisch kranken Menschen, tragen wir zur Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen bei. Diese Aufgabe ist gerade im infrastrukturell schwachen Brandenburg eine Herausforderung.

Um unser Angebot zu erweitern und gerade für viele unserer sehr kreativen und künstlerisch begabten Klienten eine Möglichkeit zur Entfaltung ihrer Potentiale zu bieten, haben wir Hölderlin & Co., eine Theater- und Medienproduktion, gegründet. Diese organisierte erstmalig „ARTgerecht am See – DAS Kunstwochenende“. Für die Beteiligten (mit und ohne psychische Erkrankungen) geht es um Annäherung, Förderung und Entwicklung über das Medium Kunst. Das Kunstwochenende wird von einem Team aus Kunsttherapeuten, Theaterpädagogen, Psychologen und Sozialarbeitern gemeinsam mit psychisch kranken Menschen, Langzeitarbeitslosen und in der beruflichen Rehabilitation befindlichen Menschen langfristig vorbereitet. Der Zusammenschluß mit den professionellen Künstlern der bildenden und darstellenden Künste findet in einer Kunstprojektwoche im Haus Tornow statt. Der Veranstaltungsort und die geschaffenen Ergebnisse werden im Rahmen einer Vernissage mit Performance der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Es gibt verschiedene künstlerisch-kreative Workshops für Klienten und Gäste des Hauses. Der integrative Ansatz dieser Veranstaltung verbindet Genie und Wahnsinn, Stadt und Land, Jung und Alt. Der Abbau von Vorurteilen, Spaß, Genuß und persönliches Wachstum stehen im Vordergrund.

Im letzten Jahr inszenierten wir das Theaterstück JEDERMANN nach Hugo von Hofmannsthal mit professionellen Schauspielern (bekannt aus TV, Film, Theater) und Klienten unserer Theater- und Medienproduktionsabteilung Hölderlin & Co. Ziel dieser sehr aufwendigen Produktion war die Verknüpfung von professioneller Kunst (Theater, Bildhauerei, Malerei, Musik), Kreativwirtschaft, wie Bühnenbau, Kostüm– und Designwerkstatt und sozialer Arbeit mit psychisch kranken und sozial benachteiligten Menschen.

Als Open-Air-Theater am großen Tornowsee sorgte „JEDERMANN- das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ (Regie Andreas R. Bartsch) für Begeisterung bei einem breiten Publikum. Auch der Intendant der Volksbühne Frank Castorf war zu Gast und sehr angetan…

Unser Beitrag zur…

Corporate Social Responsibility (CSR)

Die freiwillige Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung durch unser Unternehmen ergab sich schon beim Aufbau des PRENZLKOMM-Verbundes. Es gab und gibt die Aufgabe zu erfüllen, das Problem der funktionierenden Behandlung schwerer psychischer Erkrankungen in Deutschland zu lösen. 2006 feierten wir unser 15-jähriges Betriebsjubiläum – das Motto: „Der Anfang ist gemacht.“ Es ist also auf diesem Gebiet noch viel zu tun: Also schauen wir über unseren Tellerrand hinaus, binden andere Interessierte in unsere Vision ein und sorgen dafür, dass einerseits eine Sensibilität, andererseits eine Offenheit im Umgang mit dem Thema Psychiatrie entstehen kann.

Ein breites Netzwerk aus Kooperationspartnern, Kontexten, Angeboten, Fachleuten und Wissen steht zur Verfügung. Partner aus Kunst, Wirtschaft, Medien, Handel; Handwerk und der Touristikbranche kooperieren seit Jahren mit PRENZLKOMM – die Schaffung von Gewinnsituationen auf beiden Seiten ist uns dabei sehr wichtig.

Aufklärung durch Information…

Darstellung unserer Arbeitsweise

Workshops, Seminare, Vorträge, internationale Kooperationen, Filmbeiträge und Großveranstaltungen werden von uns genutzt, durch Aufklärung und Konzeptvorstellung die Akzeptanz psychischer Erkrankungen und der Offenheit, damit umzugehen, zu forcieren (Tage der seelischen Gesundheit, Tage der offenen Tür). Durch Internetpräsenz und Weiterempfehlung kommen immer mehr Menschen genau zu uns, um etwas zu lernen oder sich behandeln zu lassen. Wir sind offen für Angehörige, Nachbarn, Besucher, Praktikanten, Kollegen anderer Träger und Institutionen. Es herrscht reger Austausch, den wir nutzen, um zu zeigen, dass man psychische Erkrankungen so behandeln kann, dass die Mitarbeiter gesund und motiviert bleiben und psychisch kranke Menschen gesund werden können.

Entstigmatisierung durch…

Einstellung

Es ist davon auszugehen, dass die Lebenszeitprävalenz für psychische Erkrankungen so hoch ist, dass es niemanden zusteht, psychisch kranke Menschen zu stigmatisieren. Eine psychische Erkrankung kann jeden treffen – unter bestimmten Umständen. Wir sehen Symptome als unglückliche Lösungsversuche und arbeiten mit unseren Klienten u.a. an Wahlmöglichkeiten zur Bewältigung von Problemen. Psychische Gesundheit und Krankheit sind zwei sich in einem Kontinuum begegnende Zustände – wer also kann genau sagen, dass er psychisch absolut gesund ist?

Der Umgang mit Menschen, die zu uns kommen, ist ressource- und lösungsorientiert. Wir sehen unsere Klienten als Partner in der Betreuung und Behandlung und als Experten im Umgang mit ihren Symptomen. Wertschätzung, Empathie, die Schaffung neuer Erfahrungswelten und die soziale Integration haben zur Folge, dass die meisten unserer Klienten souverän mit ihren psychischen Erkrankungen umgehen können. Die klientenzentrierte Arbeitsweise und die kulturvolle Umgebung bei PRENZLKOMM haben den Effekt, dass es das Klischeebild des psychisch kranke Menschen (verwirrt, ungepflegt, verhaltsauffällig) in unseren Kontexten kaum gibt. Kommen Praktikanten oder Besucher zu uns, sind sie oft enttäuscht, da sie die Psychiatrie, wie sie gemeinhin erwartet wird, bei uns nicht finden. Darauf sind wir stolz.

Ehrenamtliches Engagement durch…

Förderverein der PRENZLKOMM gGmbH

Der PRENZLKOMM-Förderverein ist maßgeblich beteiligt an der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen und Aktionen, die dem Abbau von Vorurteilen und Ängsten gegenüber psychischen Erkrankungen dienen. Der Verein ist offen für Mitglieder, die sich auch in diesem Bereich ideell oder materiell engagieren möchten. Die Vereinsmitglieder akquirieren Gelder, die der Entwicklung und Entfaltung neuer Projekte für psychisch Kranke Menschen dienen (z.B. Mutter-Kind–Kriseneinrichtung DYADE; Hölderlin & Co. Theater- und Medienproduktion). Mit gezielten Aktionen leistet der Förderverein Beiträge zur finanziellen Versorgung und zur Öffentlichkeitsarbeit. Neben den seit 8 Jahren stattfindenden Tornower Festtagen (incl. Tombola und dem High-Heels-Wiesenwettlauf mit Wetten für die DYADE) bietet der Verein ein spezielles Produkt an, das einen Beitrag zur Linderung psychischer Probleme und Krisen bei allen Menschen bietet und Geld einbringt: Den Notfallkoffer- „Schnelle psychologische Hilfe“ - für psychische Krisen aller Art. Der Koffer ist so konzipiert, dass „ALLES GUTE FÜR DIE SEELE“ (entspannende Musik, Trost-Schokolade, Glückstee, hilfreiche Texte, Schutzengel…) vom Käufer nach seinen Bedürfnissen und Vorlieben ausgewählt werden kann.

Unsere Klienten sind gemeinsam mit unseren Mitarbeitern an der Konzeption und Herstellung des Inhalts beteiligt und beraten auf Märkten oder bei öffentlichen Veranstaltungen am Verkaufs- und Informationsstand. Ihre Erfahrungen darüber, was im Krisenfall gut tut, können sie in Kundengespräche einfließen lassen. Dies stärkt das Selbstwertgefühl der Klienten und schafft Nähe zur Kundschaft. Im Umgang miteinander wird deutlich, dass es kein Makel ist, psychische Schwierigkeiten zu haben und dass man etwas dagegen tun kann.

Die Arbeit des Fördervereins fokussiert sich in diesem Jahr auf die Anschubfinanzierung und Entwicklung von Arbeitsplätzen im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft im Projekt Hölderlin & Co. Theater- und Medienproduktion.

Wenn Sie uns unterstützen…

Geben Sie sich und uns die Chance…

… etwas zu bewirken, soziale Verantwortung zu übernehmen und etwas beizutragen zur gesamtgesellschaftlichen Entwicklung.

Nicht nur materielle Unterstützung starker Partner, auch ideeller Einsatz wird gewürdigt. Dies nützt nicht nur der Gesellschaft, sondern mit Glaubwürdigkeits- und Loyalitätsgewinnen durchaus auch den beteiligten Personen und Unternehmen selbst.

Haben Sie die Möglichkeit…

…Ihr Engagement als Marketing-Instrument zu nutzen. Die durch eine Beteiligung an unseren Unternehmungen geschaffene Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zahlt sich aus: Sie können uns, unsere neuen Projekte und unsere Veranstaltungen bekannt machen, wir Ihr Engagement in der Öffentlichkeit vorstellen.

Ist es möglich…

…sich ein völlig neues Feld zu erschließen, voneinander zu lernen und sich inspirieren zu lassen…